Der schöne Sommer von G.B.

Kommentare deaktiviert für Der schöne Sommer von G.B.

Der schöne Sommer ging dahin,der Herbst so bund er zieht ins Land.
Nun weben alle kleinen Spinnen,so manches Netz an Tür und Wand.
Sie weben für den Herbst die Schleier,als Schmuck für Wiese Land
und Feld.Die Netze ziehen sanft und schweben vom Wind getrieben
hin und her,der Wind er spielt gern mit den Netzen.Und den Spinnen
fällt das weben ja auch nicht so schwer.
Advertisements

Der Altweibersommer G.B.

Kommentare deaktiviert für Der Altweibersommer G.B.

Der Altweibersommer der ist da Spinnen haben ihre Netze dazu gesponnen,die grosse
Hitze ist nun zu Ende.Und man merkt der Sommer ist zu Ende.Zeit zu danken den
lieben Gott für seine vielen reichen Gaben,die wir im Feld und Garten für uns von
Dir bekommen haben.Noch blühen Blumen aller Art.Nun der Herbst mit riesigen
Schritten naht.Darum geniessen wir noch die schönen Tage,bald sind sie vorbei und
es wird kühler keine Frage. 

Das Leben ist ein Traum von G.B.

Kommentare deaktiviert für Das Leben ist ein Traum von G.B.

Das Leben ist ein kurzer Traum mal traurig und mal wunderschön,unendlich ist
der Lebensraum Du musst ihn nur sehn.Drum Mensch mach doch die Augen auf,
wohin Du immer ziehst.Viel schönes zeigt uns diese Welt.Darum mache deine
Augen auf,wenn Du mit zu ehenen Augen läufst und traurig  bist,viel schönes geht
an dir vorüber,denn ewig dauers nicht.

Diese Zeilen für euch von G.B.

Kommentare deaktiviert für Diese Zeilen für euch von G.B.

Diese Zeilen schreib ich nur für mich,aus dem Herzen.Die vielen Tage voller Sorgen
alles kannst Du spüren, nur bitte ich euch eins, euch nicht zu verlieren.Diese Zeile
schreibe ich aus den Herzen tief,nur für mich. Und an so manchen Tagen euch zuHerz
sagen,ich vermisse euch sehr.Ihr seit nicht da es ist so leer,sehn mich nach euch
immer mehr.Mein Herz wird immer bei euch sein,ihr bleibt immer mein Sonnenschein.

Meine Träume vo G.B.

Kommentare deaktiviert für Meine Träume vo G.B.

Ich ruhe auf einer Bank im goldenen Schein,lautlos in der stille der Nacht.
Die Welt ist still,kein laut ist zu hören,nur in der Ferne wie das klirren
eines Glases.Das Glas ist gefüllt mit süssen Wein,mit leuchtenden Wein.
Ich trinke und er ist gut und ich sehe unzählige Sterne,wenn ich in mein
perlendes Glas schaue. Ich schaue zum glanz vollen Sternenmeer, und vers-
unken  in der Tiefe der Nacht. Der Wein hat wohl schon seine Wirkung getan
und ich fange zu träumen an.Ich seh einen Engel in die Augen und  spüre
so viel Kraft,und denn noch kann ich es kaum glauben was er mit mir
gemacht. Der Engel hat sich gut getarnt doch nur ich kann ihn sehn,das Du
da bist das ist schön,ich lass dich niemals wieder gehn.Und wenn ich noch
mal trinke Wein, dann sollst Du meine Gesellschaft sein.SonneStern

Der Herbst von G. B.

Kommentare deaktiviert für Der Herbst von G. B.

Der Herbst malt alle Blätter an,in vielen bunter Pracht.
Sie werden immer bunter und am Ende fallen sie runter.
Die Tanne spricht Du lieber Herbst,das ist ja nicht schön
die vielen bunten Blätter und ich muss leer ausgehn.Verärgertes Smiley

Verloren von G.B.

Kommentare deaktiviert für Verloren von G.B.

Verloren zwischen Raum und Zeit,versuche ich zu träumen.Und am Ufer,dort
in einen Baum eine Amsel singt sie singt so schön,und ich vergass wie schön
sie doch singt.Und Vogellieder hallen wieder,warum allso traurig sein,wenn
im blau des Himmels meine Sehnsucht versinkt und meine Träume bei mir
sind.