Das waren Zeiten gesch.1993

1 Kommentar

 

 

Das waren noch Zeiten , die ich dir einst geschrieben,so viel und dicht geschrieben.Doch nun liegt Schatten drüber,ist kaum noch was geblieben.

Mit einen kleinen Pinsel,sind Kleckse drauf gekommen,sie haben unserer Liebe den schönen Glanz genommen.Jetzt reisse ich alle Seiten aus dem Buch heraus ,vergessen ist die Liebe,ich spüre es ist aus.

Advertisements

Gib einen Kind deine Hand

Kommentare deaktiviert für Gib einen Kind deine Hand

Gib einen Kind deine Hand,wenn es vor die steht ,wie gebannt und schaut dich mit grossen Augen an.Tröste ein Kind wenn es Kummer hat und weint,und frage es ,weil s  dir wichtig scheint.Wenn es dir von seinen Sorgen erzählt höre ihm zu,denn die Sorgen der Kinder sind oft schwer.Schenk einen Kind deine Zeit,Zuneigung und Zärtlichkeit,und tausche deinen Kummer gegen Fröhlichkeit ein,und du wirst  sehen du wirst selbst wieder klein.

Halt ein Kind in deinen Schoss,und du fühlst dich nicht mehr gross.Wie wertlos wichtig Dinge oft sind,lernst du erst von einen Kind.Zeige einen Kind selbst zu geben,und auf eignen Füssen zu stehen.Die ersten Schritte sind noch ungelenkt,halte dein Kind als ein Geschenk.Dann lernst du ihm nicht im Wege zu stehen,drum lass los und lerne,wenn es fort will gehen. G.B.

Mit der Zeit von G.B.

Kommentare deaktiviert für Mit der Zeit von G.B.

Mit der Zeit,das ist ein wirres  Spiel mal hast du wenig,und dann mal viel.Gents dir gut und hast du Spass,die Zeit, dann aber weg dir rast.Doch hast du Kummer oder Leid,dann steht sie still die dumme Zeit.

Ach vor dem Alter macht die Zeit keinen halt,wirst du älter wird sie knapp.Als Kind da ist die Zeit dir lang,erwachsen werden willst du dann,und wenn du dann erwachsen bist,die Zeit schon knapp geworden ist.

So richtig knapp wird sie erst spät, wenn es zum Rentenalter geht.Du findest das ganze sehr gemein,warum kann es nicht anders sein.Doch was gäb es für einen schreit,wenn jeder hätte ne andere Zeit.Und hast du von deiner Zeit  was übrig schenke sie jemanden, der ist dann glücklich.

Das Goldene Blatt

Kommentare deaktiviert für Das Goldene Blatt

Es war einmal eine arme Frau,die lebte mit ihren drei kleinen Kindern  am Walde in einer kleinen Hütte.Sie war fleissig und  trotzdem hatten sie sehr wenig zu essen.Als die Mutter auch noch krank wurde,war es ganz aus, die Kinder sagten wir haben Hunger,und wir frieren:Aber die Mutter konnte ihnen nicht helfen.Schliesslich stand der älteste ,der kleine Peter auf und sagte;Ich will wenigstens,ein wenig dürres Holz im Wald sammeln,das wir es wenigstens Warm haben.Und  gleich ging er fort und fing an Holz zu sammeln.Als er ein grosses Bündel zusammen hatte,setzte er sich für einen kleinen Augenblick auf einen Stein und rieb seine kalten Hände.Da sah er auf einmal ein kleines Mädchen,zwischen den Bäumen hervortreten, ich kann dir Helfen Peter sagte es.Hier nimm diesen kleinen Zweig wenn du damit an einen Baum klopft,fallen viele Blätter herunter;Merk dir aber wenn du mehr verlangst,als du braucht,der wird bestraft,und  dann war das Kind weg.Peter dachte das muss ein Engel gewesen sein,und dann versuchte er an einen Baum zu klopfen,und er sprach,liebes Blümlein ich bitte dich,las fallen ein Blatt für mich,nur ein eisiges soll s sein,wenn aus Gold wär das wär fein. Und wirklich es fiel ein Blatt herunter,und das war aus Gold.Der Junge konnte es komm glauben,er lief  so schnell er konnte nach Hause. Aber die Mutter wollte das nicht so recht glauben was Peter ihr erzählte.Darum sagte sie wir sind nur einfache Leute,und wenn jemand,mitbekommt das es uns besser geht,haben wir keine ruhe mehr.So gingen die Jahre dahin,und sie nahmen von Baum nur das was sie brauchten.Eines Tages beobachtete ein Bettler und Nichtsnutz das gesehen von Peter,er sprang auf den Jungen zu und riss ihm das Zweiglein aus der Hand,und lief so schnell er konnte weg,Peter konnte ihn nicht mehr einholen er wer schneller.Da sah er wie der Mann an den Baum klopfte,und er sprach ,ach liebes Bäumchen ich bitte dich,lass fallen ein Blatt für mich,es soll ja nur ein kleines sein,und wens aus Gold wär das wär fein.Gold rief er, so lau das es tönte der Baum hatte  all seine Blätter in Gold verwandelt,und lies sie alle auf denn Mann herunterfallen,so das er von der schweren Last erstickt wurde.Peter konnte ihn nicht mehr retten.Da kam wieder das schöne Mäuschen zwischen den Bäumen hervor, den kleinen Zweig,und sagte,das Gold was auf der Erde liegt,gehört euch.; sagte es zu Peter,und es war verschwunden.Nun war die kleine Familien reich für ihr ganzes Leben.Und von ihren Reichtum gaben sie vielen Armen was ab.G.B.baum_037

Wenn du denkst G.B.

Kommentare deaktiviert für Wenn du denkst G.B.

Wenn denkst du denkst die Welt ist dein  lass ich es so sein.Wenn du denkst alles gehört dir freue ich mich mit dir,alles Gold und Geld der Welt gönne ich dir gern,freue mich wenn du dich freust glücklich bist und froh hege daher, auch keinen Neid und freue mich eben so.

Der Sturm von G.B.

Kommentare deaktiviert für Der Sturm von G.B.

Der Sturm ich bringe Wirbelstürme Regen,bald werden Berge sich bewegen,was einst ihr mal habt hier errichtet,mit einen Schlag wird es vernichtet.Der Blitz so wie hin keiner kennt er schlägt ein ins Firmament.

Und noch viel ärger wert ich s treiben,drum schützt die Erde,und lasst den Wahnsinn endlich bleiben,immer mehr Müll immer mehr  Dreck,wer schaft denn ganzen Unrat weg.

Hört ihr Menschen was die Erde spricht,denkt endlich nach,und lernt mich zu verstehen ,denn ihr braucht mich,ich brauche euch nicht.

Was darf man G.B.

Kommentare deaktiviert für Was darf man G.B.

Darf man nichts mehr fühlen,weil s ein  andere nicht kann?Nicht in Worten wühlen,weil s  andere verletzen kann.Darf man auch nicht denken,weil gedankenlos besser ist?Keine Ängste zeigen wenn am Hals ein Messer blitzt?Darf man nichts mehr sehen,nur weil der Rest der Welt ist blind?Nicht erwachsen werden weil in dir schlummert noch ein Kind.Darf man auch nicht Lieben nur weil es nicht erwidert wird,nicht hungrig sein,weil manche sagen du seist satt.

                                   Darf man nicht mehr frieren weil du schon im Warmen bist,darft du auch nicht Leben weil im Körper stockt dein Blut. Darf man auch nicht Weinen,weil sich s einfach nicht gehört auch,nicht mehr trauern,weil es den Humor des andern stört.Darf man nicht mehr träumen weil s an der Zeit ist aufzuwachen. Und  du darf auch keine Fehler machen,nur weil die andere drüber lachen doch das darfst du.

            

                  

Older Entries