So wandert sie im ewig gleicher Weise die Zeit,sie dreht sich nur im Kreise,auf ihren langen Wege taub und blind.Das unbefangene Menschenkind,erwartet stets im nächsten Augenblick ein unverhofftes neues Glück.

 

Die Sonne geht und kommt dann wieder der Mond dann sinkt die Nacht hernieder.Die Stunden die Wochen,abwärts gleiten.Die Wochen bringen die Jahreszeiten.Von aussen sich immer alles erneuert,in dir trägst du die Zeit,so ist nun mal unsere Begebenheit.G.Buske