Es war Mitternacht im Wald der Elfen,der Mond schien hell und klar der Wind rauschte in den uralten Bäumen und Nebel stieg auf,es waren die verlorenen Träume der Menschen und ihr leises klagen und Wimmern war zu hören.Da sah die kleine Elfe am Wegesrand eine wunderschöne Rote Blume stehen,sie wusste wohl,das sie,sie nicht berühren sollte sie war wunderschön,so hell  und leuchtend.Aber die Blume zog sie magisch an,so das sie nicht umhin kam sie zu berühren,kaum hatte sie sie berührt packte sie  ein leichtes Grauen.Ihre Angst was sehr gross,denn ihre Hand konnte sie nicht mehr wegziehen,da erblickte sie in der Ferne ein Licht leicht gelb schien es durch den Nebel.Es erschreckte sie,und ihre Hand war immer noch an der Blume,sie hörte leises Gelächter,es waren die anderen Elfen sie lachten sie aus.Das liess die kleine Elfe, ihre Angst fast vergessen,aber warum kam sie nicht von dieser Blume los sie zog und zog,und endlich  hatte sie es geschafft, aber ein bischen blieb an ihrer Hand hängen.Sie lief und lief und kam noch tiefer in den Wald.In der Ferne wo sie das Licht gesehen hatte, kam sie immer näher.Da sah sie  eine Figur aus Stein im Mondlicht stehen,ein stechen und ein Schmerz durchfuhr sie, und sie berürhrte aus Versehen die Hand der Steinfigur, und dabei  sah sie der Steinfigur in die Augen.Verzweiflung und Angst ergriff  die kleine Elfe, sie erschrak denn der Stein erbebte, und die Toten Augen erwachten zu Leben.Sie spürte es, in diesen Blick lag was seltsames, ein Schreck durchfuhr die kleine Elfe das ihr kleines Herz fast verbrannte ihr Herz stand ganz still,und für einen Moment war alles ganz still um sie herum,und  sie schien sich mit dem Stein zu verbinden und  ihre Seelen waren für immer zusammen.G.Buske