Du hast Träume wie so viele auf der Welt.Ein tiefes Gefühl,das dich gefangen hält.Es kommt immer dann wenn die Dunkelheit beginnt und der Abendwind dir ein Lied vor singt.Dann wird dein Herz dir schwer,denn dein Leben ist einsam und leer.

Deine Sehnsucht führt dich in eine ferne Welt,eine Welt in der jeder noch zu jeden hält.Selbst ein Gebot Gottes  sagt,du sollst deinen nächsten lieben,doch keiner hat je diesen Gebot einen Sinn gegeben.

Ganz leise  rauschen die Bäume im Wind,eine leise ganz leise Melodie erklingt,im Traum wandert die Welt vorbei,dein Leben aber bricht entzwei .Eine Träne läuft über dein Gesicht,doch im Schlaf ich merke es nicht.

Noch viele Tränen werden in deinen Leben fliessen, und viele Blumen am Wege blühen,und vergehen doch das Leben geht weiter,so wie immer, nimmt seinen Lauf.Die Welt dreht sich weiter und hört nicht auf.G.Buske