Jeder Nachtktlang fühlt mein Herz,von froh und trüber Zeit,wandere zwischen Freud und Schmerz in die Einsamkeit.

Rausche Fluss das Tal entlang,ohne rast und Ruh rausche flüstere meinen Schmerz,und sing den Song dazu.

Wenn du in der Winternacht wütend bist und überfliesst, oder in der Frühlingsnacht mit jungen Gras dann spielst.

Selig ist auf dieser Welt wer sich dem Hass verschliesst,und einen guten Freund dann hat wo er die Zeit geniesst.

Was von Menschen nicht gewusst oder nicht bedacht,der durch das Labyrinth der Zeit ,wandert durch die Nacht. G.B. 1.12.2011

Advertisements